Ökumene am Ort

Ökumenischer Arbeitskreis

Zwischen der katholischen, der evangelisch-methodistischen und der evangelischen Kirchengemeinde bestehen sehr gute Verbindungen. Gottesdienste zum Schulanfang feiern wir in ökumenischer Gemeinschaft.

Die Friedensdekade begehen wir mit verschiedenen Abendgebeten, zu denen jeweils eine Kirchengemeinde einlädt. Am Buß- und Bettag kommen wir mit der Evangelisch - methodistischen Gemeinde zu einem Abendmahlsgottesdienst zusammen.

Der Weltgebetstag (1. Freitag im März) wird seit Jahren in guter ökumenischer Gemeinschaft von katholischen, evangelischen und evangelisch-methodistischen Frauen vorbereitet und durchgeführt, wobei Gastgeber und Veranstaltungsort wechseln. Die gastgebende Gemeinde hat immer die Federführung bei der Vorbereitung.

Am Karsamstag lädt die katholische Kirchengemeinde zur Feier der Osternacht ein.

Am Pfingstmontag findet ein ökumenischer Gottesdienst in der Ev. St.Blasius Kirche mit anschließendem Imbiss statt.

Die Bibelwochen, die im Herbst oder Spätwinter stattfinden, werden gemeinsam vorbereitet, gestaltet und mit einem ökumenischen Gottesdienst beendet.

An jedem ersten Samstag im Monat um 12 Uhr findet an der Platane, bei Regen unter dem Dach der Aussegnungshalle, ein Friedensgebet statt. Dauer: etwa 10 - 15 Min. Besucher sind herzlich eingeladen. Sie können sich auch aktiv durch ein Gebet, einen Spruch oder durch Mitsingen beteiligen.

Cafe International im Juni 2018

Ökumenischer Ausflug nach Weilheim und Neidlingen am 14. Juni 2018

Demenzgottesdienst 1. Juli 2018

Ökumenische Bibeltage 2017

Osterkerze von den katholischen Kichengemeinden Ostfilderns überreicht

Im Gottesdienst am 12.03. 2017, zur Eröffnung der Ausstellung "Luther und die Juden", überreichte eine Delegation der katholischen Kirchengemeinden in Ostfildern die ökumenische Osterkerze an die evangelische Gemeinde. Sie wird an Ostern angezündet. Ein Bezug zum Lutherjahr findet sich auf einem Motiv der Kerze, das mit einem halben Lutherantlitz und einem halben Kreuz die Zerisssenheit Luthers symbolisieren soll. Heute freuen wir uns, dass die beiden Konfessionen langsam ihre Trennung überwinden.

Text und Aufnahmen: L. Köllner

7. Ökumenische Tage in Ostfildern 2017

Wo geht Kirche jetzt hin?
2017 wird anders!

Vor 500 Jahren ging eine große Bewegung durch Deutschland, die rückblickend „Reformation“ – Erneuerung – genannt wurde. Tatsächlich hat dann eine Spaltung der Kirche stattgefunden und zwischen den beiden großen Konfessionen gab es erbitterte Kämpfe. Auch die Reformationsfeiern waren in ihrer 500jährigen Geschichte immer wieder Anlässe zu antikatholischen, antitäuferischen, antieuropäischen Abgrenzungen. „2017“ aber wird anders! Dieses Jubiläum wird gemeinsam als „Christus-Fest“ gestaltet.

 Eine „Heilung der Erinnerungen“ eröffnet an vielen Orten neue Chancen der Gemeinsamkeit. Die Verpflichtung aller Christen, den Menschen in ihren Nöten und Ängsten nahe zu sein, wird gemeinsam gesehen. Zum ersten Mal, und das ist für den Theologen und Kulturbeauftragten der Evangelischen Kirche Johann Hinrich Claussen ein „Wunder“, zeichnet sich ab, „dass man der Reformation auch ohne Selbstüberhebung, Lüge und Wut gedenken kann“. Jetzt ist Zeit für eine wirkliche Erneuerung der Kirche, die nicht auf Kosten von anderen geht.

Gemeinsam laden wir Anfang Februar alle Interessierten ein, mit uns darüber nachzudenken, welche Erwartungen wir an „Kirche“ haben, was wir als Christen leben wollen. Wo geht Kirche jetzt hin? heißt unser Arbeitstitel. Und wenn Sie sich jetzt fragen: „Welche Kirche?“ und: „Muss es nicht heißen: wo gehen wir als Kirche jetzt hin?“ – dann sind Sie schon mitten drin in den Überlegungen. Ganz gleich, ob Sie Kirche aus der Distanz oder aus der Nähe betrachten, wollen wir mit Ihnen gemeinsam hören und fragen, was heute dran ist.

Mit 500 Jahren im Rücken wollen wir als Mitglieder verschiedener Kirchen und Gemeinden in Ostfildern über praktische Fragen der Gemeindearbeit und über theologische Themen miteinander eine „Werkstatt“ eröffnen. Bei unserem Werkstatt-Tag werden wir begleitet von Professor Wilfried Härle, Nellingen, einem der wichtigsten zeitgenössischen Lehrer der systematischen Theologie und Ethik, beliebt auch von seinen Gottesdiensten her. Die Predigt in unserem ökumenischen Gottesdienst am 5. Februar wird aus der jüngeren Generation der Theologe Nikolai Kohler aus Tübingen halten, der auch Mitglied im Leitungsteam des jesustreff Stuttgart ist.

Termine

04.02.2017, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
05.02.2017, 10:30 Uhr - 12:00 Uhr
25.03.2017, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

Samstag, 04. Februar 2017

Evang. Gemeindehaus Scharnhausen, Nürtinger Str. 8, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr:

Werkstatt-Tag: Wo geht Kirche jetzt hin?
- Vortrag und Gesprächswerkstatt mit Wilfried Härle
- Mittagessen
- Büchertisch durch den buch+musik-Verlag

Werkstatt-Gruppen:
1) Gott: an welchen Gott glauben wir?
2) Was macht Kirche zu Kirche?
3) Was vermissen wir in der Kirche?
4) Was würde Jesus heute tun?
5) Kinder und Jugendliche in unseren Gemeinden.

Um Anmeldung wird gebeten. Im Flyer finden Sie ein Anmeldeformular.

Evang. Gemeindehaus Parksiedlung, Robert-Koch-Str. 150, 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr:

Kindersamstag für Kinder im Grundschulalter

Anmeldung unter Tel. 3 43 01 59 im Evang. Pfarramt der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Parksiedlung.
Materialkosten und Mittagessen: 2,50 € / Kind, 4 € für zwei oder mehr Kinder einer Familie.
 

Evang. Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Parksiedlung, Robert-Koch-Str. 150, 18:00 Uhr - ca. 20:30 Uhr:

Kammerkonzert des Ensembles von Herrn Pukrop
Werke von Borodin und Schostakowitsch
Mit literarischen Lesungen durch Dr. Stapelberg, Nellingen, in der Initiative der Stiftung „Vom Wort zur Tat“.
Der Eintritt ist frei.

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sonntag, 05. Februar 2017
Kath. St. Dominikus-Kirche, Parksiedlung, Königsberger Str. 2, 10:30 - ca. 12:00 Uhr

Ökumenischer Gottesdienst
„Viele Glieder – ein Leib!“  1. Korinther 12,12-26
Predigt: Nikolai Kohler
Liturgie: Vertreter/innen der verschiedenen christlichen Kirchen und Gemeinden Ostfilderns Musik: Lobpreis-Team von Prisma, Freie Christliche Gemeinde; Bläserensemble St. Dominikus
Kollekte: Hilfe für Flüchtlinge in Ostfildern
Mit Kinderbetreuung, anschließend Begegnung und Bewirtung.

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Samstag 25. März 2017

Gemeinsam - spirituell - unterwegs

Treffpunkt: Bahnhof  Weinstadt-Endersbach, 10:00 UhrIn Kooperation mit dem Team „Atempause unterwegs”. Treffpunkt am Bahnhof Weinstadt-Endersbach zum Pilgerweg nach Esslingen. Thema: „Luther pilgernd begegnen”

Näheres können Sie auch im  Flyer-Ökumenische-Tage2017.pdf erfahren

 

 

 

Ökumenische Tage Ostfildern, Gottesdienst in St. Domenikus, 5. Februar 2017, Parksiedlung

Aufnahmen: Peter Dietrich, www.journalist-pd.de

Abschied von Pfarrer Martin

Abschiedsworte von Peter Martin
 
Jetzt wird es Zeit für mich Abschied zu nehmen. Nach 24 Jahren in Ostfildern läuft meine Zeit hier Ende September aus. Anfang Oktober werde ich nach Weilheim an der Teck umziehen. Dienstbeginn wird dort zu Allerheiligen, am 1. November sein.

Ich schaue auf die zurückliegende Zeit, auf die gemeinsamen Gottesdienste, auf die Begegnungen unterschiedlicher Art. Nicht versäumen will ich, Ihnen von Herzen Danke und Vergelt’s Gott zu sagen. Ich durfte erfahren, was es heißt, sich auf Augenhöhe zu begegnen, und sich – bei aller Unterschiedlichkeit unserer Kirchen und Konfessionen – ohne Wenn und Aber vertrauensvoll zu akzeptieren. Ja, noch mehr: aus Geschwistern im christlichen Sinn sind wir Freundinnen und Freunde geworden, und da spreche ich auch für viele Katholiken. Oft haben sie mich reich beschenkt mit Ihrer Wertschätzung und Ihrer Zuneigung. Diesen Schatz nehme ich mit nach Weilheim und trage ihn unvergesslich im Herzen! Gott segne euch und schenke euch Glück und Wohlergehen!

So grüße ich euch und verbleibe als euer katholischer Bruder und Freund Euer  Peter Martin, Pfarrer

 
Offener Brief an Peter Martin

Lieber Peter, dir „Lebewohl“ und „Behüt dich, Gott“ zu sagen, fällt nach den gemeinsamen Jahren in der Ökumene nicht ganz leicht. Der Grund dafür ist, dass aus der gewachsenen guten ökumenischen Zusammenarbeit in den Jahren ein vertrauensvolles, offenes Miteinander, eine Freundschaft entstanden ist.

Mit dir verlässt uns ein Mensch, der im hohen Maß glaubwürdig seinen eigenen Standpunkt vertreten und in großer Gelassenheit argumentiert hat. Mir sind vor allem zwei Ereignisse unserer gemeinsamen Zeit in Erinnerung:  Am 11. September 2011, 10 Jahre nach dem Anschlag auf die Twin Towers in New York, feierten die katholische, die Evangelisch-methodistische und evangelische Kirchengemeinde zusammen mit der muslimischen Ditib-Gemeinde ein Friedensgebet. Für mich war dies damals mit deiner Mitwirkung ein wichtiges öffentliches Zeichen, dass Krieg und Gewalt, der Hass gegen einen andersdenkenden Menschen mit dem Glauben an Gott nicht vereinbar ist.

Eindrücklich ist mir auch dein Auftreten in der St.-Blasius-Kirche im Gedächtnis, nachdem klar war, dass eine Mitwirkung bei der Austeilung der Eucharistie in der Osternachtfeier nicht mehr möglich sein wird. Du hast damals von der Freude gemachter Erfahrungen, von der Trauer und von der Hoffnung gesprochen, dass wir eines Tages miteinander feiern werden. Es hat mir sehr imponiert, wie Du ehrlich Rede und Antwort gibst, wenn es darauf ankommt. Dir für deine Aufgabe Gottes Segen! 

Mit freundschaftlichen Grüßen - auch von Klaus Schopf und Cornelia Krause -  Hans-Ulrich Winkler