St-Johannis-Kirche

Partnerschaft mit Herpf / Thüringen

Diese Partnerschaft entstand in der Zeit, als der Eiserne Vorhang Deutschland in zwei Teile trennte. Die Kirchen fanden sich mit dieser Situation nicht ab. So wurden Patenschaften zwischen den evangelischen Gemeinden in Württemberg und denen in Thüringen geknüpft, die sich im Lauf der Jahre zu Partnerschaften entwickelten.

Die Gemeinden des Kirchenbezirks Bernhausen haben alle eine Partnergemeinde in Thüringen. So ist die Partnergemeinde Nellingens die Gemeinde Herpf in Thüringen bei Meiningen.

Herpf ist eine Gemeinde von 1200 Einwohnern. Wir erleben in dieser Partnerschaft, wie Christen in Deutschland als Minderheit von 20 % der Bevölkerung ihren Glauben bekennen und sich auf eine neue Form der Volkskirche einstellen. Besonders die Kirchenchöre der beiden Gemeinden pflegen die Kontakte untereinander. Bei einem Besuch in Herpf ist man immer herzlich willkommen – so auch die 20 Pilger, die
2003 auf dem Weg zum Kirchentag in Berlin so herzlich begrüsst und fürstlich bewirtet wurden.

Im Jahr 2005 erfuhr die Partnerschaft durch den Besuch des Herpfer Kirchenchores im Schwabenland wieder einen frischen Impuls. Im Herpfer Gemeindebrief „Denkzettel“ Nr. 22 lesen wir hierzu:

„Vor 20 Jahren entstand diese musikalisch-freundschaftliche Beziehung. Zahlreiche Hindernisse waren im damals geteilten Deutschland zu überwinden. Diese Hürden wurden genommen, daran arbeiteten die Pfarrer Link und Radunz aus Nellingen und Pfarrer Schorcht aus Herpf mit zahlreichen Helferinnen und Helfern von dort und hier. Erstes wertvolles Geschenk waren die bleigefassten historischen Fenster für die Herpfer Kirche. Bewährt haben sich diese schönen Beziehungen zwischen den
Chören hinüber/herüber und den gastgebenden Familien bis in die Gegenwart.

Auch diesmal gab es wieder einen herzlichen Empfang in Nellingen. Nachdem alle Reiseteilnehmer nach der Ankunft privat bestens versorgt waren, traf man sich wieder zu einem Ausflug zum Fernsehturm in Stuttgart und einem anschließenden Spaziergang durch den mit blühenden Blumen geschmückten Park am Teehäuschen. Als Führer stand Herr Beutel zur Verfügung.

Höhepunkt des Treffens war der gemütliche Abend im Gemeindehaus. Eine herzliche Begrüßungsrede hielt Hr. Pfarrer Schmidt. Nach dem wohlschmeckenden Abendbrot sangen die Chöre alte und neue Lieder, wobeiChristel Henneberger den Herpfer Chorleiter, der verhindert war, nach bestem Vermögen ersetzte. Auch Sängerinnen fehlten und so füllten freundlicherweise Nellingerinnen diese Lücke. Lichtbildervorträge, vorgeführt von den Herren Raisch und Bretschneider, zeigten Aufnahmen aus der Frühzeit der Partnerschaft und dem Pilgerweg zum ökumenischen Kirchentag 2003 nach Berlin über Herpf.

Besonders berührten die Dias, auf denen die Teilnehmer der ersten Treffen in Nellingen zu sehen waren: Rentnerinnen, die damals reisen durften und die scho längst eine weitere Reise antreten mussten. z.B. Hedwig Nattermann, Erna Wiener und Irmgard Wöhner. Erfreulich auch die anderen Aktiven der ersten Stunden, darunter Helmút Knödler, Gerhard Dietz, Marlene und Ewald Müller, Herr Pfr. Schorcht, deren Anblick von vor 20 Jahren zu dem Ausruf verführte:“Bin iech dann doas?“

Dieser Abend des Wiedersehens musste ja gesegnet sein allein durch die Anwesenheit von vier Pfarrern und zwar aus Nellingen die Herren Link, Büser und Schmidt und aus Herpf Herr Wohlfahrth. Schwierig war es den Abend zu beenden. Das schmetternde Duett von Ewald Müller und Horts Eckers und Ewalds gekonnter Sologesang erklangen spät in der Nacht, als besonderer Gruß der Sänger aus dem „Herpfer Grund“.

Trotzdem fand das Treffen mit dem Besuch des Konfirmationsgottesdienstes am Sonntagmorgen eine würdige Fortsetzung und mit dem individuellen Aufenthalt bei den jeweiligen Gastgebern einen gelungenen Abschluss. Im 16 Uhr waren alle am Bus. Dankbare Herpfer verließen grüßend die winkenden Nellinger mit einem sehr ernst gemeinten

„Aufwiedersehen in Herpf“. Eure Illo Arnert

Link zur Partnergemeinde in Herpf:
https://www.geba-kirche.com/

Zeittafel der Begegnungen mit Herpf

1984
Erster Kontakt durch die Pfarrer Link und Radunz mit Pfarrer Schorcht aus Herpf.
1985
Wunsch der Kirchengemeinde Herpf nach Blattgold für die Kugel des Kirchturms.
1987
Erster Besuch der Nelllinger in Herpf.
1988
Die Damen Wöhner, Wiener und Nattermann werden an der Grenze von Pfr. Radunz abgeholt und mit dem Auto nach Nellingen gefahren.
Ein weiterer Besuch in Herpf.
1989
Ein weiterer Besuch in Herpf, mit dem Besuch der Wartburg und Luthers Geburtshaus.
1990
Erster Busbesuch aus Herpf in Nellingen.
1991
Besuch in Herpf, mit Fahrt duch den Thüringer Wald, Rennsteig und Sprungschanze.
1994
Herpfreise mit Pfr. Bonnet.
1996
Herpfbesuch in Nellingen.
1997
Reise nach Herpf, Ausflugzum Kreuzberg, Pfarrer Schorcht geht in den Ruhestand.
1999
Besuch der Herpfer in Nellingen.
2000
Besuch des Kirchenchores mit Kantor Conrad in Herpf und auf der Wartburg.
2005
Jubiläumsbesuch aus Herpf, anlässlich der 20-jährigen Partnerschaft, Besuch des Fernsehturms in Stuttgart. Dieser Abend des Wiedersehens musste ja gesegnet sein allein durch die Anwesenheit von vier Pfarrern und zwar aus Nellingen die Pfarrer Link,
Büser und Schmidt und aus Herpf Pfarrer Wohlfahrth.
2006
Reise nach Herpf.
2008
Herpfreise des Kirchenchores mit Ehepaar Pfr. Winkler und Besuch des Schillermuseums in Bauerbach.
2009
Herpfreise anlässlich des 20.jährigen Jubiläums des Mauerfalls mit Ehepaar Pfr. Winkler. Pfarrer Schorcht führt durch die Herpfer Kirche. Feier an der Schanz.
2011
Besuch des Nellinger Kirchenchores in Herpf .

2014

6.4. Besuch aus Herpf mit Pfarrer Wohlfahrt und Familie. Dialoggottesdienst mit Pfarrer Winkler. Führung durch das Kloster Denkendorf durch Frau Gudrun Metzger.

2018

Besuch von Gemeindemitgliedern und des Kirchenchores Nellingen am 30 September 2018 in Herpf, anlässlich des Erntedankgottesdienstes. Beide Kirchenchore gestalten den Gottesdienst mit. Pfarrer Winkler spricht ein Grußwort der Nellinger Gemeinde. Gemenínsames Essen im Kulturhaus.

Kirchliche Partnerschaft Nellingen – Herpf. Alte Freundschaft wieder aufgefrischt.

Barockorgel in St. Johannis

Am 30. September 2018 fuhr eine Reisegruppe der Ev. Kirchengemeinde und des Kirchenchores Nellingen zur thüringischen Partnergemeinde nach Herpf, heute ein Ortsteil von Meiningen. 788 wird Herpf zum ersten Mal urkundlich erwähnt, so ist es jetzt der älteste Ortsteil von Meiningen.

Die kirchliche Partnerschaft mit der Kirchengemeinde Herpf entstand in den 1980-er Jahren, zu DDR-Zeiten, von den Landeskirchen initiiert. Es waren damals aufregende Besuche. Auch nach der Wende blieben die Kontakte erhalten und wurden durch gegenseitige Besuche, insbesondere der Kirchenchöre, mit gemeinsamen Konzerten vertieft. Es gibt wahrscheinlich nur noch wenige Partnerschaften der Kirchengemeinden zwischen Ost und West aus dieser Zeit, die bis heute überdauert haben. 

Die Busreise begann früh um 6.00 Uhr in Nellingen im Klosterhof und führte über Würzburg, Schweinfurt bei sommerlichen Temperaturen zum Zielort, wo man rechtzeitig zum Gottesdienst um 10.30 Uhr eintraf. 

Dieses Jahr war der Anlass der Begegnung der Erntedankgottesdienst in der schönen alten Pfarrkirche St. Johannis in Herpf, die aus einer Wehranlage entstanden ist. Der Kirchenraum ist beeindruckend als Saalkirche mit bemaltem hölzernem Tonnengewölbe und zweigeschossigen Emporen. An den Säulen und Konsolen schauen interessante lebensgroßen „Schwedenköpfe“ auf den Betrachter herab. Gemälde, sowohl im Gewölbe als auch an den Brüstungen der Emporen erzählen aus der Geschichte Herpfs und aus der Bibel. 

Altar und Orgel (um 1770) im Bauernbarock beindrucken in ihrer üppigen Pracht. Die Kirche ist festlicher Raum für den Gottesdienst. 

Pfarrer Sebastian Wohlfahrt feierte den Gottesdienst. Pfarrer Ulrich Winkler aus Nellingen richtete ein Grußwort an die Herpfer Gemeinde. Kevin Stilzebach, Student der Theologie, kurz vor dem Vikariat, hielt die Predigt zum Thema „Essen und Trinken“, angesichts der reichlichen Erntedankgaben, die im Altarraum ausgelegt waren. Die Kindergartenkinder stellten die Geschichte vom Kartoffelkönig dar und führten einen lustigen Wettstreit zwischen Apfel und Birne auf.

Die beiden Kirchenchöre sangen abwechselnd und gemeinsam und begleiteten die Liturgie. Auf der Orgel wurden sie vom Herpfer Chorleiter Silvio Wild begleitet. Unten im Kirchenschiff dirigierte Frau Liudmilla Frank, Chorleiterin aus Nellingen. Auch ohne die Möglichkeit, vorher gemeinsam zu proben, war der Chorgesang der verstärkten Chöre wunderbar.

Nach dem Kirchenbesuch waren die Nellinger und die Herpfer Chormitglieder, junge und Ehemalige zum gemeinsamen Mittagessen und zu Kaffee und Kuchen im Kulturhaus eingeladen. Natürlich gab es Kartoffelklöße mit Blaukraut und Gulasch, eine Thüringer/Fränkische Spezialität, Hütes genannt. Zum Kaffee wurde eine riesige Auswahl von selbst gebackenen Kuchen serviert. Erlebnisse aus der Vergangenheit wurden aufgefrischt und neue Bekanntschaften geschlossen.

Die Trennung zur Rückreise fiel schwer, da viele sich schon lange gut kannten und noch einiges zu erzählen gehabt hätten. Auf jeden Fall wurde das nächste Treffen 2019 in Nellingen verabredet.

Text und Bilder Lutz Köllner

Besuch 2014

Besucher aus Herpf und Gastgeber aus Nelllingen 2014